Das ist schlimmer…

Eine Depression kann grausam sein, aber diese Angststörung oder Schizophrenie oder was auch immer das für eine Psychose ist ist viel grausamer. Natürlich fühlt sich eine akute Depression sehr sehr schlimm an, aber permanent in Angst zu leben erschöpft einen Menschen extrem. Ok, beides ist schlimm, je nach heftigkeitsgrad. Angst vor der Angst zu haben ist grausam… Angst ist so ein intensives Gefühl…. ich rede, schreibe, denke nur noch blödsinn, das ist alles wie ein hochgradig gefährliches Cocktail, Depression, Psychose, Minderwertigkeitskomplex und das Stückchen Hoffnung in mir, alle kämpfen mit einander um genau zu sein Haben sich alle gegen die Hoffnung zusammengetan, meine Hoffnung wird geschlagen, gedemütigt, vergewaltigt aber ist so zäh dass sie nicht stirbt. Schon sehr bewundernswert was so ein kleines Stückchen Hoffnung alles durchstehen kann. Trotz allem ist da so etwas in mir, ein Gefühl dass mir immer wieder sagt du wirst noch was ganz großes schaffen, einen gigantisch großen Fisch an Land ziehen, was es ist weiß ich noch nicht, aber es fühlt sich so real an, so wie ein ungeschriebenes Gesetz, es wird passieren, definitiv.

Jahre her…

Ich weiß nicht genau ob es wirklich Schizophrenie ist, aber ich zeige einige Andeutungen. Man darf sich das nicht immer so extrem dramatisch vorstellen, ein Mensch der Stimmen hört und so, es ist meine „Angststörung“ die mich dies glauben lässt. Ich habe viele Ängste, aber ganz besonders schwer fällt es mir mit dieser bestimmten Angst umzugehen, das ist eine andere Angst, um es kurz zu fassen es ist so also wie sagt man sowas, man verknüpft vieles zusammen, Person a kennt Person b, b wiederum kennt x, wenn x es b erzählt könnte a es mitkriegen und es h erzählen, das ist zu komplex, es ist krankhaft aber für mich wirkt es total realistisch und bedrohlich. Ich hoffe vom ganzen Herzen dass es eine Krankheit ist und nicht eine reale Gefahr, ist nicht auf ein bestimmtes Thema bezogen, es gibt zurzeit mehrere Dinge die mir durch den Kopf gehen. So einen extremen (schizophrenen) Schub hatte ich schon laaaange nicht mehr…. das macht mir Angst, ich möchte nicht dass ich mich noch mehr hineinsteigere…. ab und zu kam dieser Mist immer hoch, aber hat nicht sehr lange angehalten, wenn ich zurück blicke ging’s so richtig los als ich verlassen würde, dann würden die Schübe immer mehr und häufiger, jetzt habe ich mehrere am Tag…. das ist noch gut, es kann viel schlimmer werden… auch ein Anzeichen welches für diese Krankheit von damals spricht ist dass ich immer asozialer werde, habe kaum noch soziale Kontakte. Ich bin so traurig….

:(

Ich will endlich „gesund“ werden… mein Herz sagt du bist hoffnungslos, das bisschen Verstand was ich noch besitze sagt deine Seele ist krank du bist nicht hoffnungslos… ich weiß nicht mehr weiter, jeden Tag denke ich über soviele Dinge nach, ich verspüre kaum Freude, wenn doch dann fällt mir sofort irgendwas schlimmes ein um mich in meine negativen Gedanken wieder hineinzusteigern. Das ist doch kein lebenswertes Leben. In solchen Momenten funktioniert mein Verstand erschreckend gut (dafür dass ich normalerweise wie ein no-Brain durchs Leben gehe) ich sage mir selbst du musst da durch, du musst einfach weiter leben, vielleicht ist es so vielleicht muss es so sein und du musst alleine da durch, vielleicht wachse ich dadurch vielleicht bin ich danach eine ganz starke Frau… ich weiß es nicht. Viele würden sich denken das sind luxusprobleme, was ja irgendwo stimmt, ich weiß es gibt viiiiiel schlimmeres, aber es belastet mich eben, es sind meine Gedanken und meine Ängste.ich bin so ausgelaugt, ich möchte dass jemand mir diese Last abnimmt, jedoch weiß ich auch dass niemand das machen kann…. ich habe Angst dass ich am Ende total verbittert und alleine bin. Für Außenstehende sitze ich nur faul rum, steigere mich in meine luxusprobleme hinein, Jammer nur rum, aber in meiner Welt, in meinem Kopf herrscht immer krieg, immer ist da irgendwas los, immer ist da irgendwas was mich bedrückt mal dramatisch schlimm mal weniger, ich weiß garnicht mehr wie lange das her ist dass ich wie ein normaler Mensch in den Tag hinein gelebt habe und abends normal ruhig eingeschlafen bin ohne irgendwelche bedrückenden Gedanken zu haben. Es ist grad mitten in der Nacht, ich mache ,in jetzt einen Kaffee 😦 ich weiß nicht warum aber mir ist grad danach, dann lege ich mich schlafen… gute Nacht

Hallo aus dem Loch

Mein Höhenlagen hat nur wenige Tage angehalten, aber hey besser als garnichts, ist eben ein Anfang. Unglaublich dass ich in dieser Lage noch „positiv“ denken kann, eigentlich wollte ich einen Mega Ultra big Depression Beitrag schreiben… ja es geht mir scheisse. Habe ich schon erwähnt dass ich mich hasse? ich finde mich selbst so scheisse.. eine richtige versagerin. Alles an mir ist scheisse, alles mache ich falsch. Ich versauer hier in diesem Loch rum. Alles ist dreckig, ganzen Klamotten Taschen Schuhe sind verstreut, Schmuck liegt überall rum, meine Wäsche wird immer mehr und mehr, überall gibt es was zu sortieren, ordnen oder putzen, es wird nicht weniger. Alles wächst mir über den Kopf. Dann kommen noch meine Fehler aus der Vergangenheit hinzu…. ich möchte einfach nur weg von hier, ich weiß ein Ortswechsel bringt nicht viel da ich immer noch die gleiche Person mit den gleichen Erinnerungen bin, aber ich habe das Bedürfnis zu fliehen, weit weg gehen, wo mich keiner kennt….

Ich weiß nicht mehr was richtig und falsch ist ich weiß nichts mehr.

Ich hätte gerne…

… einen starken, mächtigen Mann an meiner Seite. Ein Mann der mich beschützt, vor allem und jedem. Das klingt jetzt so devote oder ob würde ich einen kümmerer suchen, es ist aber nicht ganz so. Schon ok, ich gehe weiterhin arbeiten und sorge für mich, aber er soll mich schützen und schätzen. Ich weiß, dass ist schwach… der Gedanke, die Vorstellung, dass da ein Mann an meiner Seite ist wo ich weiß er würde jedem der mir böses will den Hals umdrehen, er hält sein Wort und steht hinter mir, egal was kommt.

Heute ein bisschen schlechter

Heute Abend lag Sommerabend Duft in der Luft. Hat mich daran erinnert dass es bald warm wird und man draußen länger spazieren gehen kann, rumsitzen kann. Ich tue das öfter, alleine gehen oder irgendwo sitzen. Sitzen mag ich’s aber eher an der frischen Luft, nicht in einem Café drin, wenn schon Terrasse oder so. Es gibt einem kleinen Platz, ein kleiner laden davor sind 3 kleine Tische. Da saß ich sehr oft letzten Sommer, meist mit schlechter Laune, aber es hat mich beruhigt. Ich war alleine, um mich herum waren aber Menschen, der Platz ist nicht sehr abgelegen oder versteckt, aber eben so unauffällig. Klein, nichts besonderes, einfach. Dachte mir heute bald kann ich da sitzen, plötzlich geht der ex da vorbei, sieht dich einsam und alleine da rumsitzen mit einem Heft in der Hand, wie so ein versager der die Niederlage immer noch nicht verarbeiten konnte… was dann? Ich denke ich würde mich schämen und dafür hasse ich mich. Wieso würd ich mich denn schämen? Ich tue doch nichts schlechtes, ich schade niemandem, aber der Anblick wäre eben so komisch… wie kaputt ich bin, wie hin und her gerissen ich doch bin…

Ich muss zugeben, ich war vor ihm mental nicht sehr stark und gesund, aber nach ihm bin ich zum Wrack geworden. Er hat so ein Chaos in mir hinterlassen, ich kann andere Menschen nicht mehr einschätzen, ich kann mich selbst und meine Menschenkenntnis nicht mehr einschätzen, ich habe Ängste, ich empfinde Wut, Trauer, alles ist durcheinander… ich kann immer noch nicht unterscheiden ob ich wütend auf ihn oder auf mich bin, das macht mich wahnsinnig. Rein grob und oberflächlich betrachtet hat er nichts schlimmes gemacht, es hat einfach nicht mehr gepasst und er hat mich losgelassen, ich verstehe nicht was da mit mir passiert ist.

Es war wie Feuer, wie ein Brand. Es war wie ein Riesen fläschenbrand, Erdbeben, Gewitter, Tsunami, taifun, alles in mir wurde angegriffen, verbrannt, ertrunken, verschwunden, weggeweht, eingekracht, kaputt gegangen, mein Selbstbewusstsein, meine Wahrnehmung, mein Selbstwertgefühl, mein stolz, meine Liebe, mein Hass, mein Hochmut und meine Demut, meine Achtung, meine Weiblichkeit, erst habe ich alles gleichzeitig durcheinander gespürt, dann sind sie alle verschwunden… so wie aus meiner Hand gegleitet… danach bin ich durch dieses Chaos, dieses Katastrophengebiet geirrt um genau zu sein meine Würde, sie war schwer verletzt aber würde es überleben, es war Totenstille, überall die Trümmer meiner Gefühle und teile von meinem ich, dort irgendwo ist meine Würde ihm begegnet, er hat sie angeguckt…

Manchmal muss ich mein Inneres mit solch komischen Kranken Beispielen beschreiben. Er hat nichts schlimmes gemacht, aber ich fühle mich so sehr von ihm gedemütigt. Ich bin mir sicher da muss etwas sein sonst würde ich doch nicht permanent dieses Gefühl verspüren. Irgendwas muss er getan oder gesagt haben, was soo eine tiefe Wunde in mir aufgerissen hat… ich komme nicht dahinter.

Gesichtsmaske

Hab grad die „Garnier SkinActive Hydra Bomb Tuchmaske“ für müde Haut im Gesicht. Brennt leicht und kühlt gleichzeitig aus, gefällt mir das Gefühl. Benutze diese Maske öffter mal, kostet 1,50 Euro oder so, trägt man 15 Minuten ich finde die Haut fühlt sich danach schön an. Als Single bisschen sinnlos aber egal. Natürlich macht man sowas für SICH aber ab und an denkt man eben so wie ich… alleine aber trotzdem schön fleißig Maske tragen. Sinn und Zweck war es nicht eine garnier Review zu machen, ist es aber geworden. Es ist mitten in der Nacht und ich träume so vor mich hin, kennst du das, du denkst nach aber eigentlich fixierst du dich nicht wirklich auf einen Gedanken. Es ist wie schweben, meine Gedanken schweben so rum.

Ich werde immer asozialer, immer einsamer, bin nur noch zuhause (außer wenn ich arbeiten muss und Einkäufe erledigen muss) da kommt natürlich die Frage hoch was soll sich denn großartig ändern wenn du vor dich hinlebst, jooaaa ist ne gute Frage aber im Moment brauche ich meine Energie um einigermaßen lebenswert leben zu können … wie traurig eigentlich…